Aktuell sind 75 Gäste und keine Mitglieder online

YouGo! Verpasst? Nicht gut, aber nicht das Ende!

Hier findet ihr Berichte über vergangene YouGo!'s


Gehst du mit?

Gehst du mit?

Was bedeutet dir das Abendmahl?

Gehst du mit oder bleibst du wie angewurzelt überall stehen? Diese Frage und noch weitere beschäftigten mich nach dem vergangenen YouGo!.

Im Anspiel ging es um eine Familie, die eigentlich sich um den Geburtstag von Tante Gisela drücken wollten, doch von dem ältesten Familienmitglied dazu angehalten worden mit zu gehen, statt sich davor zu drücken.

März YouGo!

Ringen mit Gott

Gott ruft deinen Namen

„Wegen meines Knechtes Jakob und Israels, meines Auserwählten, habe ich dich bei deinem Namen gerufen. Ich gebe dir einen Ehrennamen, ohne dass du mich erkannt hast (Jesaja 45, 4)."

Gott ruft deinen Namen, so wie er Jakobs Namen gerufen hat in Mitten des Flusses Jabbok. Gott gab Jakob sogar einen Ehrennamen und überschüttete ihn mit Seinem Segen.

Wie kam es dazu? Jakob stand völlig alleine nachts im Fluss Jabbok. „Da rang ein Mann mit ihm, bis die Morgenröte heraufkam (1. Mose 32, 25).“

In diesem Moment rang Jakob mit Gott und er ließ ihn nicht los bis dieser ihn gesegnet hätte. Gott segnete Jakob und er sprach zu ihm, dass sein Name Israel heißen soll, denn er habe mit Gott und Menschen gekämpft und wäre überlegen gewesen (siehe 1. Mose 32 27 ff.).

YouGo! März 2015

Bete für verfolgte Christen!

Wenn Gott für uns ist, wer kann gegen uns sein. Römer 8,31

„Wenn die Welt euch hasst, so wisst, dass sie mich vor euch gehasst hat. Wenn ihr von der Welt wäret, würde die Welt das Ihre lieben; weil ihr aber nicht von der Welt seid, sondern ich euch aus der Welt erwählt habe, darum hasst euch die Welt.“

Dies spricht Jesus zu seinen Jüngern. Er spricht es auch zu dir. Wenn du Ihm nachfolgst, an Ihn glaubst und dich von Jesus voller Vertrauen führen lässt, wird es Folgen für dich, für dein Leben mit sich bringen. Zum einem, dass du gehasst wirst, denn du gehörst zu Jesus und zum anderem wirst du verfolgt werden, so wie Jesus verfolgt wurde (siehe Johannes 15,20).

Januar YouGo!

Petrus komm zu mir

Matthäus 14,29

Dies spricht Jesus zu ihm, als Petrus Jesus bittet, ihm auf dem Wasser entgegen zukommen. Petrus stieg aus dem Boot und ging auf Jesus zu. Doch als er den Wind um sich herum sah, begann er zu zweifeln und zu sinken. Er schrie nach Jesus Hilfe. Dieser reichte Petrus seine Hand und zog ihn zu sich.

AdventsYougo! 2014

Lass dein Leben los

Und lebe die Zeit deines Lebens in Perspektive Ewigkeit.

Der vergangene AdventsYouGo! befasste sich mit deiner und meiner Lebenszeit. So gingen mir nach diesem viele verschiedene Gedanken durch den Kopf und dem Herzen, die mich zu diesem Thema beschäftigen.

Sicherlich fragst du dich, warum oben geschrieben steht, lasse dein Leben los. Der Grund ist eigentlich ganz einfach.

Jesus spricht: „Denn wer sein Leben retten will, wird es verlieren; wer aber sein Leben verliert um meinetwillen und um des Evangeliums willen, wird es retten" (Markus 8, 35).

Oktober YouGo!

Sei voller Zuversicht!

Was ich von Nehemia lernen kann.

Im gestrigen YouGo! hörtest du die Geschichte von Nehemia. Dieser war Vorkoster von dem persischen König. Nehemia bedrückten die Verhältnisse in Juda und Jerusalem. Ihn bedrückte auch die abgebrannte Mauer um Jerusalem und er fühlte sich klein und unbedeutend.

 

Du kennst dieses Gefühl, sich klein und unbedeutend zu fühlen, sicherlich auch, ich selbst kenne es jedenfalls. Und dennoch gibt es etwas, was nicht aus deinem Herzen geht, wie ein grauer Schleier auf ihm liegt und dich bedrückt. Du kannst nicht mehr still sitzen und willst etwas in Bewegung bringen.

September 2014

Bleibe in mir!

Jesus ist der wahre Weinstock

Jesus ist der wahre Weinstock und sein Vater ist der Gärtner. Er nimmt die Reben weg, die keine Frucht bringen und stutzt hier und da, die die Frucht bringen. Er reinigt sie sozusagen, damit sie noch mehr Frucht bringen.

 

Was genau bedeutet das für dich?

YouGo! Juni 2014

Der schmale Pfad

Denn „Du Gott, bist die Quelle des Lebens und in deinem Lichte, sehen wir das Licht“ (Psalm 36, 10)

Wie lange liegt es zurück, dass du einen persönlichen Brief geschrieben oder erhalten hast? Bei mir selbst ist es schon eine ganze Weile her, dass ich einen geschrieben habe. Einen erhalten haben du und ich sowie die Gemeinde in Epheser im letzten YouGo! vor der Sommerpause.

In diesem Brief stellt Paulus deutlich dar, wie schmal doch der Weg ist zwischen dem Wandeln in völliger Finsternis und im Licht (Epheser 5, 1 bis 15).
Es ist ein beschwerlicher Weg, denn es passiert sehr schnell, dass du auch auf einmal in der Finsternis wandelst statt im Licht. Das kann passieren, indem du habgierig bist, Unanständigkeiten und dummes, albernes Gerede wieder gibst. Paulus sagt sogar, dass wer so redet und ein Unzüchtiger, Unreiner und Habgieriger ist, keinen Erbteil haben wird am Reich Christi und Gottes.

Schlüsseldienste in deinem Leben

Schlüsseldienste in deinem Leben

Oder, was hat das mit Zachäus zu tun? (Lukas 19,1-10)

Der vergangene YouGo!, welcher anlässlich zum Festival der Reformation stattfand, beschäftigte sich mit Schlüsseldiensten.

Du kennst das bestimmt, du stehst vor deiner Wohnungstür oder Haustür und stellst fest: „Mist, wo ist mein Schlüssel nur geblieben!?" – Entweder hast du ihn in deiner Wohnung vergessen, innen stecken gelassen oder sogar verloren. Wenn du gut bist, hast du einen Ersatzschlüssel bei einem Freund deponiert oder wie im Anspiel bei deinem Bruder. Doch das nützt nichts, wenn dieser ihn vergisst mit zu bringen oder den falschen Schlüssel wie den für den Briefkasten mit bringt, obwohl du ihn doch gebeten hast, den Ersatzschlüssel für deine Wohnung mit zu bringen. Nun bleibt dir nichts anderes übrig, als doch einen Schlüsseldienst anzurufen, welcher deine Tür öffnet, selbst wenn er eine schon im Grunde offene Tür für dich öffnet.
Wie gut, dass es im deinem Leben solche Schüsseldienste gibt, welche du erleben darfst.

YouGo! April nachhören

Viele Fragen - ein YouGo!

Was ich schon immer wissen wollte.

Wo fange ich mit Jesus an und wo höre ich mit Ihm auf?
Welche Gaben hat Gott in mich hinein gelegt?
Welchen Plan hat Gott für mich?
Ist es für mich als Christ notwendig die Bibel einmal komplett durchgelesen zu haben?
Wie kann ich Freunden von mir, die Gott nicht kennen, näher bringen?
Wie kann ich einem Freund beistehen, der erst kürzlich jemanden verloren hat?
Warum möchte mich Gott gerade genau hier haben? Warum hab ich dennoch das Gefühl hier völlig fehl am Platz zu sein?